Starkbieranstich mit Holger Paetz: Fürchtet euch!

FR 22.03.2019 | 19.30 Uhr | Kabarett | Festsaal

Alljährlich zieht es die Schaumschläger nach Niederbayern. Deggendorf, Dingolfing, Landshut, Oster- und Vilshofen heißen die heimgesuchten Siedlungen. Die geplagteste Gemarkung freilich: Passau, die Domstadt. Ausgerechnet am Aschermittwoch, dem „Dies cinerum“, frönen sie dort der Großsprecherei. Solchen Elementen gehört heimgeleuchtet und standgepaukt. Mag der Zorn des Herrn ungewiss sein, der des Pater Paetz ist es mitnichten! Zu Starkbier, Brotzeit und Blasmusik serviert Holger Paetz seinen tiefschwarzen Humor.


Dauer: ca. 150 Min. (ohne Pause) | Einlass: ab 19.00 Uhr
FR 22.03. | 19.30 Uhr | Karten | Es gibt noch Karten
regulär: 23 € (inkl. 1 € Starkbier-Gutschein) | ermäßigt: 20 € | Abendkasse: 2 € Zuschlag
ermäßigt: Kulturkarte, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte

Der preisgekrönte Münchner Kabarettist, der in unserem Hause schon mehrmals mit seinen Soloprogrammen und satirischen Jahresrückblicken glänzte, zieht zum Starkbieranstich in seiner gewohnt schwarzhumorigen Art kräftig vom Leder, macht vor nichts Halt und verschont niemanden. Denn wenn einer ein Jahrzehnt lang das Singspiel für den Nockherberg geschrieben hat, weiß er, wie Politiker-Derblecken geht. Also: Starkbier genießen und Holger Paetz lauschen. Er traut sich auszusprechen, was andere nicht mal zu denken wagen.

„Holger Paetz lästert furios über Kirche, Fasching und Politiker.“ (Süddeutsche Zeitung)

Im kulinarischen Mittelpunkt stehen die frisch gebrauten Biere der König Ludwig Schlossbrauerei. Neben dem legendären Kaltenberg Ritterbock mit seinen 9,0 % vol wird als besondere Starkbier-Spezialität der Schlossbrauerei auch der Prinzregent Luitpold Weizenbock ausgeschenkt. Der bernsteinfarbene, naturtrübe Doppelbock mit dem weißbiertypischen Fruchtaroma gilt als Bier für Kenner und Genießer.

Eine zünftige musikalische Untermalung der Unterdarchinger Musi (in der kleinen Formation) und eine deftige Brotzeit sorgen für einen rundum gelungenen Abend.

Die Veranstaltung ist betischt, die Platzwahl frei. Einlass ab 19.00 Uhr.
Online-Kartenbesteller erhalten ihre Eintrittskarte mit Bier-Gutschein am Saaleingang.

Zum Reinschnuppern: Video… („Die Angst“)



Holger Paetz ist ein sprachvirtuoser Kabarett-Literat, der von der Presse als “Buster Keaton des Wortes” bezeichnet wird. Er textet haarspalterisch abstrus, reibt sich an bildreichen Formulierungen und unterlegt das Ganze mit einer misanthropisch-melancholischen Grundstimmung voller trockenem, schwarzem Humor. Als schräger Song-Poet mit virtuoser Gitarrenbegleitung produziert er mit seinen Liedern veritable Ohrwürmer.

Holger Paetz wuchs in Aschaffenburg auf, wo er das Humanistische Gymnasium besuchte. Einem abgebrochenen Philosophie-Studium folgten erste Gehversuche mit eigenen Liedern und Texten. 1977 zog er nach München und dort durch die Kleinkunstszene und verdiente nebenher seinen Lebensunterhalt als Friedhofsgärtner, Kellner und Archivar.

Seine bald entstehenden Solo-Kabarettprogramme führten ihn ins „Mainzer Unterhaus“, auf die „Lachmesse“ in Leipzig, ins Fernsehen zu den „Mitternachtsspitzen“, „Ottis Schlachthof“ und mehrmals zum „Scheibenwischer“, wo er zusammen mit Dieter Hildebrandt auftrat. Von 2002 bis 2003 war Holger Paetz Mitglied und Autor der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, von 1999 bis 2009 Autor des Singspiels beim Starkbieranstich am Münchner Nockherberg, wo er als Westerwelle-Double auch auf der Bühne zu sehen war.

Seine Programme wurden mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2013 mit dem Schwabinger Kunstpreis.