Han‘s Klaffl: Nachschlag! Eh ich es vergesse…

MI 10.04.2019 | 20 Uhr | Kabarett | Festsaal

Der vierte Teil seiner „zweiteiligen Triologie“: Auf „Schulaufgabe“, „Restlaufzeit“ und „40 Jahre Ferien“ folgt nun der neueste Streich des charismatischen „Lehrer-Kabarettisten“. Als Lehrer ist er mittlerweile im Ruhestand, als Kabarettist gibt Han’s Klaffl noch lange keine Ruhe – im Gegenteil: Er präsentiert ein Programm, in dem er sich kritischer und politischer als je zuvor zeigt.


Dauer: ca. 140 Min. (inkl. Pause)
Mi 10.04. | 20 Uhr | Karten | Es gibt noch Karten
regulär: 23 € | ermäßigt: 20 € | Kinder (bis 14): 6 € | Abendkasse: 2 € Zuschlag
ermäßigt: Kulturkarte, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte

Zum Brüllen komisch thematisiert Han’s Klaffl die „Kurzzeitgedächtnislücke“ mit all ihren Vorteilen: Schließlich hält einen die Vergesslichkeit in Bewegung nach dem Motto „Was man nicht im Kopf hat, …“

Wie kommt es, dass ein achtjähriger Schüler beschließt, Lehrer zu werden? Ist da in der Kindheit etwas ganz furchtbar schief gelaufen? Wird man Lehrer, weil man so gut werden will wie die eigenen guten Lehrer? Oder weil man es besser machen will als die eigenen schlechten Lehrer? Beides ist möglich, aber – so viel sei verraten – es gibt noch eine dritte Möglichkeit… Und warum wird man zusätzlich auch noch Musiker, obwohl alle in der Familie ganz normal sind?

Zum Reinschnuppern: Video… („Mediendidaktik“)

Dramaturgisch geschickt wechselt der gebürtige Töginger hin und her zwischen seiner eigenen Schulzeit und den heutigen „Zuständen“ in den Bildungseinrichtungen. Da steht dann gleich mal der Rechtsanwalt eines ungerecht Behandelten im Lehrerzimmer.

„Klaffl weiß, wie man sein Publikum begeistert, ihm einen Spiegel vorsetzt und dabei auch noch kräftig die Lachmuskeln durchschüttelt.“ (Passauer Neue Presse)

Als pensionierter Pädagoge ist er sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung immer noch bewusst und berät bei der Optimierung von Schullaufbahnen. Denn nur das Beste ist gut genug. Fragt sich nur: Für wen? Für das Kind? Für die Eltern? Für die Lehrer? Für die Wirtschaft? So gibt er sich kritischer und (bildungs-) politischer als sonst.

Auch im vierten Teil seiner „zweiteiligen Triologie“ häufen sich Fragen über Fragen. Sicher ist jedenfalls: Han’s Klaffl hat genug Material für einen Nachschlag! In so einem Lehrerleben passiert schließlich einiges, das erzählt, verarbeitet, beantwortet und hinterfragt werden will.

Und es ist allerhöchste Zeit, eh er es vergisst …