SA
07.11.

Christine Eixenberger: Einbildungsfreiheit

SA 07.11.2020 | 20 Uhr | Kabarett | Festsaal

Die Premiere des neuen Programms wird auf November 2021 verschoben!

Heimspiel: Die Schlierseer Erfolgs-Kabarettistin feiert im Festsaal die Premiere ihres neuen Programms. Pointenreich erzählt sie von Bürgern und Burgfräulein, von der Macht der Märkte und der Suche nach diesem einen bayerischsten aller Orte: dem ominösen „Dahoam“.

Foto: Matthias Robl

Jung, strahlend, frech: In drei Solo-Programmen hat die studierte Grundschullehrerin „schon bewiesen, dass sie ebenso hemmungs- wie schonungslos austeilen und bürgerliche Befindlichkeiten aufdecken kann“, wie auch die Jury des Bayerischen Kabarettpreises meinte und sie im Oktober 2019 mit dem Bayerischen Kabarettpreis in der Sparte „Senkrechtstarter“ auszeichnete.

Christine Eixenberger fegt mit ihrem neuen Solo-Programm „Einbildungsfreiheit“ gewohnt rasant über die Bühnen Bayerns. Sie kann auch gar nicht anders, denn sie hat sich frei gemacht. Von ihren eigenen vier Wänden nämlich, aber nicht, weil sie muss, denn „sie muas gar nix, außer sterbn“ (Opa Eixenberger). Sondern vielmehr, weil sie’s kann, ganz im Sinne Voltaires: „Wille ist Wollen und Freiheit ist Können“. Das setzt Gedanken frei…aber welche? 

Alles beginnt mit einem biblischen Wasserschaden: Von sagenumwobenen Pilzkolonien und nicht ganz so flotten Handwerksburschen aus den eigenen vier Wänden vertrieben, bricht Christine Eixenberger in eine Odyssee durch den Groß- und Kleinstadtdschungel auf. 

In ihrem neuen Programm breitet die Kabarettistin ein Panoptikum aus, wie es romantischer nicht sein könnte: Bei ihrer unfreiwilligen Wohnungssuche umgarnt sie Immobilienmakler und Hausbesitzer, die sich allesamt gebärden wie Lehnsherrn einer längst vergangenen Epoche. „Ich bin dann mal so frei…!“ denkt sich Christine Eixenberger und begegnet den Möchtegern-Monarchen der Neuzeit gewohnt furchtlos, stimm- und wortgewaltig, gestählt durch unzählige Bastelstunden und Grundschulklassenfahrten.

Aufgrund des Mindestabstands sind weniger Sitzplätze verfügbar. Bitte wählen Sie im Ticketsystem die Anzahl Ihrer Karten. Am Saaleingang werden Ihnen von unserem Servicepersonal Ihre Plätze zugewiesen. Zwischen den von Ihnen bestellten Plätzen ist kein Mindestabstand, zu den Plätzen der anderen Besucher gibt es einen Sicherheitsabstand von 1,50 m. Bitte beachten Sie die Hygieneregeln unseres Hauses.

Hinweis: Es gibt derzeit keine Ermäßigung mit der Kulturkarte. Für Inhaber der Kulturkarte: Die Jahresgebühr wird aktuell nicht erhoben.

Preise

regulär 23 €
ermäßigt 20 €
Kinder/Jugendliche (bis 18) 10 €
Abendkasse Zuschlag: 2 €