SO
15.11.

Dokurona: Was Corona mit uns macht

SO 15.11.2020 | 18 Uhr | Special | FoolsTheater
Dauer: ca. 90 Minuten (ohne Pause)

Die Veranstaltung wird auf das Frühjahr 2021 verschoben.

Mit dem Kulturprojekt „Dokurona“ sollen die Auswirkungen von Corona auf die Menschen unserer Region und darüber hinaus dokumentiert werden. Kulturvision lud dazu ein, darzustellen, was Corona mit dem Einzelnen gemacht hat. Ausgewählte Beiträge aus Wort, Foto, Bild, Skulptur, Musik und Video werden nun der Öffentlichkeit präsentiert. Der Eintritt ist frei.

Die Initiatoren luden dazu ein, darzustellen, was Corona mit dem Einzelnen gemacht hat. Das konnte ein Text oder ein Gedicht sein, das konnten Fotos, Filme, Bilder, Skulpturen oder Videos sein. Damit wollte die „anders wachsen“-Initiative, ein Kooperationsprojekt von KulturVision und dem Katholischen Bildungswerk im Landkreis Miesbach dazu beitragen, diese Ausnahmesituation unserer Gesellschaft mit allen Facetten festzuhalten.

„Zum einen um zu zeigen, wie ein Virus eine ganze Gesellschaft lahmlegen kann, wie Ängste und Existenzprobleme entstehen und zum anderen wollten wir auch die positiven Aspekte festhalten, damit nichts von dem verloren geht, was in der Zeit des Herunterfahrens vielleicht auch den einen oder anderen zum Nachdenken gebracht hat.“

Seit dem Aufruf am 5. Mai haben die Initiatoren viele Einsendungen bekommen. 14-jährige Schüler haben geschrieben und Bewohner eines Seniorenstiftes. Naturwissenschaftler beteiligten sich ebenso wie Politiker, Kulturschaffende und ganz normale Bürger. „Wir erhielten Einsendungen aus der Region, aber auch aus anderen Bundesländern, aus Österreich, den Niederlanden und sogar einen Beitrag aus Amerika.“ Es handelt sich dabei um Geschriebenes, Gedichtetes, Gemaltes, Fotografiertes, Gefilmtes, Gestaltetes, Getanztes, Gesungenes und Komponiertes. „Tänzerinnen und Bildhauer sind ebenso dabei wie Großmütter und etablierte Autoren.“