SO
08.03.

ensemble peripher: Erika und Therese

SO 08.03.2020 | 18 Uhr | Theater | FoolsTheater
Dauer: ca. 75 Min. (ohne Pause)

Die szenische Lesung beleuchtet das spannende Leben zweier herausragender Frauen: Erika Mann und Therese Giehse. Zwei höchst interessante Biografien - mit erstaunlichen Parallelen in unsere heutige Zeit.

Das ensemble peripher präsentiert nach dem großen Erfolg von „Die Nächte der Schwestern Bronte“ wieder eine szenische Lesung, in der das Leben von spannenden historischen Frauenfiguren beleuchtet und nachgezeichnet wird. Erika Mann und Therese Giehse sind die Protagonistinnen der erlesenen Veranstaltung von und mit Lydia Starkulla und Antje Hobucher.

Erika Mann (1905-1969), Schriftstellerin, Schauspielerin und Kabarettistin und Therese Giehse (1898-1975), Schauspielerin und Kabarettistin, waren Mitbegründerinnen des legendären Kabaretts „Die Pfeffermühle“, scharfe Kritikerinnen und Opfer der Nationalsozialisten. Sie waren Kolleginnen, eine Zeit lang Lebensgefährtinnen, Exilantinnen und herausragende Künstlerinnen ihrer Zunft.

Erika Mann war die Tochter von Thomas Mann und die Schwester von Klaus Mann und übrigens kurzzeitig die Ehefrau des großen Schauspielers Gustav Gründgens. Sie hat ein umfangreiches Werk aus politischen Essays, Reportagen, Reiseberichten und Kinderbüchern hinterlassen.

Therese Giehse, spezialisiert auf herbe Charakterrollen, war eine Frau, die den braunen Teil der Geschichte Münchens am eigenen Leib erlebte und in Helmut Dietls Kultserie „Münchner Geschichten“ vielleicht deshalb den Eindruck vermittelt, als könne sie nicht allzu viel erschrecken.

Alle Termine

SO 08.03. (18 Uhr) — Karten
DO 26.03. (19.30 Uhr) — Karten

Seniorenreihe „Kaffee Kuchen Kultur“:
MI 25.03. (14 Uhr) — Karten (ab 28.01.)

Preise

regulär 16 €
ermäßigt* 14 €
Jugendliche (bis 18) 10 €
Kinder (bis 14) 6 €
Abendkasse Zuschlag: 2 €

*Kulturkarte, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte