Ausstellung im Foyer

Foto: Manfred Lehner
Foto: Manfred Lehner
Foto: Manfred Lehner

bis DO 20.06.

Manfred Lehner:
Was für ein Theater!

Menschen-, Reportage- und Theaterfotografie – seit gut 20 Jahren begleitet Manfred Lehner die Theaterszene bei Dutzenden Aufführungen in und um Holzkirchen.

Mit seiner Fotoausstellung zeigt Manfred Lehner die von einer quicklebendigen Szene ausgehende Faszination. Ob Drama, Komödie, Performance oder Senioren- und Kindertheater: immer ist da ein Funke, der überspringt. Große Emotionen, pfiffige Wendungen, phantasievolle und phantastische Kostüme, Bühnenbilder, die aus Nichts alles machen. Und so manch jetzige Theaterprofis haben hier als Kinder ihre ersten Schritte auf die Bühne gewagt.

Die Ausstellung bietet für unser theaterbegeistertes Publikum eine kleine Nachlese und weckt bei anderen vielleicht ein wenig die Neugier für die Bretter, die die Welt bedeuten. Denn Manfred Lehner fängt sie ein, diese Welt – vor und hinter den Kulissen.


Fragile / Werk: Maria Ziegler

ab SO 23.06. bis DO 19.09.

Maria Ziegler:
Symbiose – Alte Technik trifft Moderne

Vernissage: SO 23.06. (15 Uhr)

Der Fokus ihrer künstlerischen Tätigkeit liegt, neben der Malerei in Acryl-Mischtechnik, vor allem darin, alte Maltechniken neu zu interpretieren. Natürliche Materialien verbinden sich bei der Bruckmühler Malerin mit traditioneller Handwerkskunst zur Moderne.

Maria Ziegler: „Das Spannende liegt im Unvorhersehbaren – nichts ist möglich, alles kann. Meine Vorliebe gilt Materialien mit Eigenleben. Eine spannende Herausforderung auf etwas Unkalkulierbares und in der Tiefe Verborgenes.“

Sumpfkalk, Warm-Leim usw. gehören zu den Materialien, mit denen sie sehr gerne arbeitet. Spachtelmassen wie Intonaco (letzte Putzschicht des Freskos), Kalk- und Wandputz, Farben wie Kasein-, Kalkkasein-, Tempera-, Öl-, Wachsfarben sowie Beizen werden von ihr hierzu selbst hergestellt und vielschichtig auf die Bilder aufgetragen.

Nicht zu vergessen sind ihre Bilder in Acryl- bzw. Mischtechnik. Hier kommen verschiedenste Materialien, auch in Collagen, zum Einsatz.

„Die meisten meiner Bilder sind abstrakt und entstehen intuitiv, d. h. ich fange einfach an. Und es passiert auch, dass ich nicht weiter weiß und die angefangenen Bilder stehen dann lange Zeit herum bis ich dann vielleicht eine zündende Idee habe, diese zu vollenden. Die Inspirationen zu meinen Bildern habe ich meist aus der Natur oder Augenblicke die mich faszinieren. Dieses Handwerk ist unerschöpflich, wobei ich alles sehr gerne mache was mit Handwerk zu tun hat. Es erfüllt mich mit Freude. Hier kann ich abtauchen und die Seele baumeln lassen.“

Maria Ziegler wurde 1956 in Eichstätt geboren. Seit 1981 lebt sie im Raum Feldkirchen-Westerham, seit 2001 in Bruckmühl. Seit 2020 ist sie im AK Kunst und Kultur in Otterfing tätig. Ihre künstlerische Ausbildung: Akademie der Bildenden Künste in Kolbermoor, Akademie Wildkogel sowie weitere private Kunstakademien.