Ausstellung im Foyer

Foto: Isabella Krobisch
Foto: Petra Kurbjuhn

Isabella Krobisch & Petra Kurbjuhn: 30 Jahre Wiedervereinigung

Ein Ausstellungs-Doppel eröffnet die neue Saison im Foyer unseres Kulturhauses sowie im Miesbacher Kulturzentrum Waitzinger Keller. Das gemeinsame Motto: 30 Jahre Wiedervereinigung.

Isabella Krobisch und Petra Kurbjuhn zeigen vom 27.09. bis 25.10. im Foyer unseres Hauses fotografische Eindrücke ihrer „Kulturbegegnungen mit Sachsen und Sachsen-Anhalt“.

Zwischen 2009 und 2015 unternahmen Gründungsmitglieder von Kulturvision e.V. Kulturreisen in die östlichen Bundesländer. Isabella Krobisch und Petra Kurbjuhn präsentieren im Foyer unseres Hauses Fotografien dieser Kulturbegegnungen. Ihre Reisen führten sie unter anderem nach Dessau, Halle, Leipzig, Weimar, Buchenwald und Wittenberg.

Vor knapp 30 Jahren fertigte Otto Hoernisch eine Grafik zur Wiedervereinigung und schickte sie an 70 prominente Politiker, Wissenschaftler, Journalisten und Künstler und bat sie um ihren Kommentar. Zu „30 Jahre Wiedervereinigung“ haben Andreas Hoernisch, der Sohn des Künstlers, und Kulturvision Prominente aus der Region und aus den neuen Bundesländern gebeten, ihre Meinung auf die Grafik zu schreiben.

Parallel-Ausstellung in Miesbach

Im Miesbacher Kulturzentrum Waitzinger Keller sind vom 20.09. bis 17.10. Fotografien von Harald Hauswald („Voll der Osten – Leben in der DDR“) und Peter Rosenmüller („Bilder aus der DDR“) zu sehen. Peter Rosenmüller, Fotograf und pensionierter Lehrer aus Miesbach, hat zu dem kleinen Dorf Hohenofen bei Neustadt-Dosse seit seiner frühesten Kindheit familiäre Beziehungen. Immer wenn er in Ostdeutschland war, versuchte er durch Fotos zu dokumentieren, wie man in diesem Land lebt. Harald Hauswald, geboren 1954 in Radebeul und Mitglied der renommierten OSTKREUZ Fotoagentur, hat in den 1980er Jahren in der DDR in Bildern festgehalten, was andere Fotografen für uninteressant hielten: kleine Szenen des Alltags, einsame und alte Menschen, verliebte junge Pärchen, Rocker, Hooligans und junge Leute, die sich in der Kirche für Frieden und Umweltschutz einsetzten.

Werk: Kristin Dorfhuber

Kristin Dorfhuber: Abstrakter Realismus

Ein Leben ohne Kreativität ist für die Tegernseer Künstlerin nicht vorstellbar. Entsprechend lang ist die Liste ihrer Ausstellungen im In- und Ausland. Für Kristin Dorfhuber gibt es keine Farbe, Form oder Struktur, die nicht auch in der Natur vorkommt.

Ihre Inspirationsquelle ist nahezu unerschöpflich und spiegelt sich so verwandelt in ihren Werken wider. „Keinen Stil zu haben, ist auch ein Stil.“ Diesen Satz eines berühmten Kollegen machte sich die Kreative, der künstlerische Vielfalt wichtig ist, zu Eigen.

Ihre Ausstellung ist vom 27.10. bis 04.12. im Foyer unseres Hauses zu sehen.

Vernissage: SO 27.10. um 15 Uhr.

Werk: Stefanie Dirscherl

Stefanie Dirscherl: Heid is schee

Für die am Chiemsee lebende Künstlerin steht das das Einfangen von bayerischer Lebensart und Brauchtum im Vordergrund ihrer Arbeiten. Das Thema zieht sich wie ein „blau-weißer” Faden durch ihre Werke. Den Betrachter erwarten zur „staad‘n Zeit” farbenfrohe dynamische Bilder, gewürzt mit bayerischem Humor. Immer nach dem Motto „Heid is schee”.

Ihre Ausstellung ist vom 08.12. bis 16.01. im Foyer unseres Hauses zu sehen.

Vernissage: SO 08.12. um 15 Uhr.

Öffnungszeiten der Ausstellung im Foyer

DI-FR 16-23 Uhr, SA-SO 17-23 Uhr, zudem MI 10-12 Uhr sowie 1 Std. vor Veranstaltungen.

An Feiertagen und in Ferienzeiten können die Öffnungszeiten abweichen.
Öffnungszeiten